E-paper - 08. Mai 2020
Blickpunkt Thurnau

E-Paper - Auswahl
 
 

Liebe Freunde der Kultur, Freunde von Putzenstein, Freunde des genüsslichen Feierns und Zusammenseins, Freunde der Musik und des Theaters!

Was für eine Zeit!

Was für eine nie dagewesene, nie erahnte, unvorstellbare Zeit!

Eines ist mal klar: Wir schreiben Geschichte!

Jeder von uns findet sich, wenn er sich sucht, in einer herausfordernden Situation, die uns zunächst sprachlos macht, staunend, überwältigt, weil wir spüren, dass etwas geschieht, was außer unserer Kontrolle ist. Und je länger wir uns mit den Umständen vertraut machen, umso mehr entdecken wir Unglaubliches, Ängste, Vorstellungen, Freuden, Schrecken, Gefühle, Gedanken und Ratlosigkeit, Euphorie oder in verschiedenen Berufs- und Familiensituationen vielleicht Depression. Der eine erlebt alles wie einen langen überfälligen Urlaub, der andere im selben Moment wie eine totale Überforderung, vielleicht sogar wie den Rand seiner Existenz.

Ich glaube, die meisten von uns fühlen wahrscheinlich beides – immer wieder – hin und her geworfen zwischen Miss- und Vertrauen, zwischen Freude und Bedrückung - je nach Tagesform und Charakter.

Wir wissen nicht, welchen Experten wir Glauben schenken können, welche Gerüchte und Theorien wohl der Wahrheit entsprechen und wann und wie das Leben sich verändert und „weitergeht“. Damit umzugehen, und den Veränderungen zu lauschen, ist der Prozess, der uns allen gemeinsam ist.

Um einen der größten Musiker zu zitieren – und diesen Spruch kennen wir alle: „Das Leben ist das, was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen!“ (John Lennon)

Uns fehlt das für uns Normale. Das Miteinander, die Zerstreuung, die sogenannten Freuden des Lebens. So sagt man.

Doch manche stellen fest, dass sie gerade das vermissen, was ihnen sonst Verpflichtung war und das als Last empfinden, was sie vielleicht sonst zur eigenen Freude gemacht haben.

Was ich auch sehe sind Chancen:

Aus diesem so abrupt veränderten Lauf des Alltags, der Wirtschaft, des Umgangs, und auch des Konsums, ließe sich eine Umorientierung viel leichter starten! Kleinigkeiten mit großer Wirkung haben bereits in unser Leben gefunden: liebevolleres Miteinander - für sich und für andere da sein, auf sich Rücksicht nehmen, sich gegenseitig helfen und füreinander Sorge tragen; innehalten und sich ausruhen. Können wir nicht weitere neue Werte schaffen oder entdecken und dann auch umsetzen? Für uns alleine, mit dem Gegenüber und auch im großen Rahmen der Politik?

In Putzenstein hat sich einiges verändert. Eigentlich wäre ich momentan in der heißen Phase der Vorbereitungen für unser Maifest, das ich sehr vermissen werde. Stattdessen sitze ich auf Knien, zupfe Unkraut und bereite die Erde vor, in die ich dieses Jahr weniger Blumen für die Dekoration der Scheune säe, als vielmehr Gemüse für eine gewisse Grundversorgung. Wenn ich ehrlich bin, geht diese Veränderung sehr konform mit meinem immer größeren inneren Bedürfnis nach mehr Nachhaltigkeit, nach besserem Umgang mit unserer Natur - nicht nur im Zuge des riesigen Begriffes des Klimaschutzes - mit Augenmerk auf unsere Gesundheit, auf die Entwicklung zurück zu mehr Regionalität, Bioqualität, Mehrwert und Lebensqualität - weg von der Billig- und Wegwerfgesellschaft zu einem verantwortungsbewussten Dasein.

Die Scheune ist momentan leider nur Garage für mein Rad, mit dem ich so oft es geht meine Einkäufe erledige. Doch wenn ich in den Raum hineingehe, spüre ich all die schönen Konzerte nachschwingen, all die wunderbaren Abende und Begegnungen, die in den letzten sechs Jahren darin stattgefunden haben und für die ich sehr dankbar bin.

Und ich spüre, dass dieser Platz - was auch immer die Zukunft bringt - bereit steht und wartet … wartet darauf, dass ich lausche, was sich Neues entwickeln kann, wartet auf Sie, liebes Publikum, wenn wir wieder zusammenkommen, um … ? … was auch immer uns es wert ist zu erleben.

Für diese kommenden Monate bedeutet das, dass die geplanten Veranstaltungen so nicht stattfinden können. Ich sehe das auch bis Ende August sich nicht verändern. Doch welche Termine ganz abgesagt und welche verschoben werden, das weiß ich noch nicht. Es werden Absprachen mit den Künstlern und Agenturen stattfinden und wir werden Entscheidungen treffen.

Ich werde mit dem VVK telefonieren und Wege finden, wie wir in Zeiten der Schwebe umgehen können und wir werden Sie sicher informieren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie von Zeit zu Zeit unsere Homepage besuchen: https://putzenstein.de oder bei Facebook bei „Kultur am Putzenstein“ reinschauen und uns folgen.

Dort finden Sie immer aktuell den Stand der Dinge.

Karten, die bereits gekauft wurden, werden bei abgesagten Terminen zurückerstattet, behalten aber bei verschobenen Terminen ihre Gültigkeit.

Ich wünsche Ihnen und uns allen Gesundheit, Vertrauen und frohen Mut!

Alles Gute

Ihre Monika Kober

Blickpunkt Thurnau vom Freitag, 8. Mai 2020, Seite 9 (14 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE