E-paper - 13. März 2020
Blickpunkt Thurnau

E-Paper - Auswahl
 
 

Nach Kasendorf, Heubsch und Döllnitz ist jetzt auch Krumme Fohre dran: die Arbeiten zur Erschließung des Ortsteils mit Erdgas haben schon Ende 2019 begonnen. In verschiedenen Etappen wird ab dem Jahr 2020 das Dorf sukzessive mit Erdgasleitungen ausgestattet. Im Zuge dieser Arbeiten investiert die Marktgemeinde gleichzeitig in die Erneuerung des Trinkwasserrohrsystems.

Es ist mittlerweile schon wieder sechs Jahre her, seit die Firma Licht- und Kraftwerke Helmbrechts (LuK) im Kasendorfer Musikheim zu einer ersten Bürgerinformationsveranstaltung zu dem Thema Erdgas eingeladen hatte. Die Erfolgsaussichten waren unübersehbar; direkt nach der Veranstaltung meldeten sich erste Interessenten. Nur 12 Monate später hatte der Gemeinderat für die Maßnahme grünes Licht gegeben und Verträge mit der LuK abgeschlossen. Im Jahr 2015 konnte mit ersten Tiefbauarbeiten im Ortsteil Heubsch begonnen werden. Über das Industriegebiet arbeitete man sich Meter für Meter in Richtung Ortskern und erschloss so binnen weniger Monate einen Großteil des Marktes mit Erdgasleitungen. Auch der Ortsteil Döllnitz wurde an das mittlerweile kilometerlange Erdgasnetz im Gemeindegebiet angeschlossen.

Dieses wird nun im Ortsteil Krumme Fohre ausgeweitet werden. Die Kulmbacher Firma ASK konnte im Herbst 2019 mit Unterstützung der Firma Preißinger aus Weismain die Vorarbeiten dafür beginnen und hat eine rund einen Kilometer lange Ferngasleitung zwischen Döllnitz und Krumme Fohre verlegt. Erste Gebäude konnten dort bereits mit Erdgasanschlüssen ausgestattet werden. Hierbei wurden auch das geplante Gewerbegebiet in Krumme Fohre sowie die Planungen für die zukünftige Umgehungsstraße Döllnitz berücksichtigt.

In den kommenden Wochen und Monaten wird nun die Verlegung der Gasleitungen in Richtung Ortsmitte vorgenommen werden. Zunächst soll dort ein Ortsnetzleitungsnetz – ebenfalls mit einer Länge von etwa einem Kilometer – aufgebaut werden; im Anschluss daran wird die Ortschaft, je nach Interesse, in verschiedenen Etappen erschlossen. Auf einem Teilstück davon erfolgt zeitgleich die Erneuerung der Wasserleitung. Dafür hat sich der Marktgemeinderat in seiner Sitzung vom 10.02.2020 einstimmig ausgesprochen.

Für die gesamten Maßnahmen erwartet Gerd Dilsch, Geschäftsführer der LuK, einen sechsstelligen Kostenbetrag: „Genaue Zahlen können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden, da die Gesamtkosten letztendlich von der Nachfrage der einzelnen Anlieger abhängen werden“, so Dilsch. Besonders erfreut zeigt man sich darüber, dass sich zu Beginn der Bauarbeiten bereits über 20 Hauseigentümer für einen Erdgasanschluss entschieden haben. Eine Steigerung wird hier aber durchaus noch erwartet, wie LuK-Kundenberater Udo Meister verdeutlicht: „Das Interesse an Erdgas ist gerade im Altbaubereich nach wie vor sehr hoch; vielleicht auch vor allem wegen des Klimapakets“.

Gerade wegen dieser hohen Nachfrage ist die LuK auch weiteren Erdgaserschließungen grundsätzlich positiv gegenüber eingestellt. Nachdem die Maßnahmen in Krumme Fohre in diesem Jahr zum überwiegenden Teil abgeschlossen werden sollen, kann anschließend vielleicht sogar eine zusätzliche Erweiterung des Netzes in den Ortsteil Peesten ins Auge gefasst werden. Auch Marktgemeinderat und Verwaltung ist es ein großes Anliegen, den Bürgerinnen und Bürgern im Gemeindegebiet auch verstärkt alternative Heizmöglichkeiten anbieten zu können. Interessenten können sich bereits jetzt gerne direkt mit der LuK unter 09252/ 704-166 in Verbindung setzen, um unverbindliche Beratungsgespräche vor Ort zu vereinbaren.

Blickpunkt Thurnau vom Freitag, 13. März 2020, Seite 11 (11 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE