E-paper - 13. September 2019
Blickpunkt Thurnau

E-Paper - Auswahl
 
 

Liebe Leserinnen und Leser aus dem Gemeindegebiet Thurnau,

die wohl größte Unplanbarkeit bei Open-Air-Veranstaltungen ist seit jeher das Wetter. Bei unserem zweiten Schlosshofkino wurden die Besucher zwar von dem einen oder anderen Regenschauer erwischt, doch der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Mit Decken und Regenjacken ausgerüstet kamen knapp 2200 Kinogänger in den sechs Tagen nach Thurnau und füllten den offenen Kinosaal im frisch renovierten „Unteren Schlosshof“. Neue Stühle wurden angeschafft, das Rahmenprogramm erweitert und die Beleuchtung verbessert. Das alles kostet Geld und gerade deshalb gilt unser Dank dem Hauptsponsor der ait Deutschland GmbH aus Kasendorf, ohne deren Unterstützung auch in diesem Jahr eine Durchführung nicht möglich gewesen wäre. Und natürlich dem Cineplex Bayreuth, das als unser Partner die Filmrechte und den Kartenverkauf übernommen hat. Die Planungen für 2020 sind bereits am Laufen.

Mehr Wetterglück hatte die 291. Ausgabe der Limmersdorfer Lindenkirchweih. Diese verlief insgesamt harmonisch und mit einem gefühlten Besucherrekord am Montagabend. Pünktlich zum Kirchweihstart konnte auch die Sanierung des Gemeindehauses bis auf wenige Restarbeiten abgeschlossen werden. Künftig soll das Haus wieder als Unterkunft der örtlichen Vereine wie bspw. des Gesangvereins dienen und zur Kirchweih für die Platzpaare zur Verfügung stehen. Eine offizielle Eröffnung soll nach kompletter Fertigstellung des Areals voraussichtlich im kommenden Jahr erfolgen. Die Baumaßnahmen wurden und werden aus Mitteln der Städtebauförderung mit 90 % der Gesamtkosten bezuschusst.

Die gemeindlichen Baustellen laufen noch auf Hochtouren. So startet in den nächsten Tagen der Bau eines Regenwasserkanals im neuen Industriegebiet. Die Arbeiten wurden an die Firma Markgraf Bau vergeben. Zudem wird ein weiteres Regenrückhaltebecken errichtet, welches den innerörtlichen Hochwasserschutz verbessern soll. Um die Kosten hierfür möglichst gering zu halten, werden die arbeitsintensiven Erdarbeiten durch den gemeindlichen Bauhof übernommen.

Im Ortsteil Alladorf hat der Umbau eines Anwesens zum künftigen Dorfgemeinschaftshaus begonnen. Die Maßnahme ist Teil der laufenden Dorferneuerung und wird vom Amt für ländliche Entwicklung betreut und durch den Freistaat Bayern mit 90 % der Kosten bezuschusst. Die aktuell laufenden Abrissarbeiten des Dachstuhls werden von der Firma Fickenscher durchgeführt, die anschließenden Rohbauarbeiten von der Baufirma Vogel aus Kulmbach. Am vergangenen Samstag wurde der Baugrund von der Alladorfer Bevölkerung in Eigenleistung ausgehoben. Dazu waren acht Personen mit eigenen Schleppern und Kippern im Einsatz. Das Dorfgemeinschaftshaus soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden.

Wenn wir schon bei Eigenleistung und ehrenamtlicher Tätigkeit sind, möchte ich mich bei unseren Wegewarten bedanken. In zeitintensiver Arbeit haben diese im gesamten letzten Jahr viele unserer gemeindlichen Wege neu ausgeschildert und in Schuss gehalten. An dieser Stelle gilt Anke Levermann, Petra Ziegler und Frank Buchert ein herzlicher Dank. Von Anfang an war auch Klaus Bock im Team der Wegewarte aktiv und hat sich für die Pflege mit Hingabe und viel Engagement eingesetzt. Sein viel zu früher Tod beendete viel zu abrupt sein neues Hobby.

In diesen Tagen startet unsere Volkshochschule mit einem sehr umfangreichen Programm in die Herbst/Winter-Saison. Insgesamt laufen in den nächsten Wochen über 40 Kurse an. Erstmals werden u.a. Vormittagssprachkurse, vegetarische und vegane Kochkurse und zahlreiche Fitnesskurse angeboten. Im Rathaus liegen die aktuellen Broschüren dazu aus. Das komplette Programm ist auch unter www.thurnau.de zu finden.

Mit besten Grüßen

Ihr

Martin Bernreuther

Blickpunkt Thurnau vom Freitag, 13. September 2019, Seite 3 (31 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE