E-paper - 13. September 2019
Blickpunkt Thurnau

E-Paper - Auswahl
 
 

Zukunftswerkstatt am Freitag, 11.10.2019 in der Kasendorfer Schulturnhalle

Der Markt Kasendorf beabsichtigt, am Freitag, den 11.10.2019 die nächste „Zukunftswerkstatt“ im Landkreis Kulmbach durchzuführen. Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden demnächst eingeladen, um dann gemeinsam den Markt Kasendorf aus dem Blickwinkel junger Menschen zu analysieren und konkrete Wünsche zu formulieren. Für den Markt Kasendorf ist dies eine große Chance, die Ideen, die Kreativität und das große Engagement junger Menschen zielgerichtet einzusetzen.

Im November 2013 fand die erste „Zukunftswerkstatt“ im Landkreis Kulmbach statt. Die Stadt Stadtsteinach und die Gemeinde Rugendorf waren die ersten Gemeinden im Landkreis, die ein neues Beteiligungsformat für junge Menschen ausprobiert haben. Die konkreten Ergebnisse, die Kreativität und das Engagement bei der Umsetzung haben die Erwartungen aller Beteiligten bei weitem übertroffen. Seit diesem Zeitpunkt gibt es in Stadtsteinach eine Gruppe Jugendlicher, die sich aktiv in das Gemeinwesen einbringt. In der Folgezeit wurde das Projekt „Zukunftswerkstatt“ noch in weiteren Gemeinden des Landkreises Kulmbach sowie in anderen Landkreisen durchgeführt. Die Landkreisjugendarbeit und der Kreisjugendring Kulmbach konnten viele Wettbewerbe auf oberfränkischer, auf bayerischer und auch auf Bundesebene gewinnen. Neben der sehr hohen fachlichen Wertschätzung des Projektes konnten auch eine namhafte Summe an Preisgeldern gewonnen werden, die für die konkrete Umsetzung von Ideen der „Zukunftswerkstatt“ bereitgestellt werden.

Doch, worum geht es bei dem Projekt „Zukunftswerkstatt“ nun konkret? Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 12 – 18 Jahren werden persönlich an einem Freitagabend eingeladen. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung des Ablaufs haben dann die Besucher die Möglichkeit, ihre Wünsche, Vorschläge aber auch Sorgen zu ganz konkreten Fragestellungen darzustellen. In einem jugendgerechten Format wird gezielt die Lebenswelt junger Menschen thematisiert. Dabei geht es um die Infrastruktur, die Freizeitangebote der Gemeinde und der Vereine und Verbände sowie allgemeine Vorschläge zum Lebensraum Gemeinde. In einem nächsten Schritt werden dann, die meist allgemein formulierten Ideen konkretisiert und auch festgelegt, wer sich von den Besuchern bei einer möglichen Umsetzung aktiv mit einbringen möchte.

Das Team der Landkreisjugendarbeit und des Kreisjugendringes Kulmbach sind die direkten Ansprechpartner der Besucher und notieren alle Wünsche, Sorgen und Bedenken, die an diesem Abend gemacht wird. Im Nachgang zu der Abendveranstaltung werden die Ergebnisse mit dem Bürgermeister, den Jugendbeauftragten und dem Gemeinderat besprochen und festgelegt, welche der Punkte umgesetzt werden können. Dabei ist es enorm wichtig, von Anfang an die Jugendlichen in die Umsetzung mit einzubinden. Durch diese Vorgehensweise gelingt es, dass das Interesse der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an ihrer Heimatgemeinde wächst und sie sich aktiv im Gemeinwesen mit einbringen.

Blickpunkt Thurnau vom Freitag, 13. September 2019, Seite 14 (20 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE